The right track for everybody

The right track for everybody

Strecke K110 K85 K65 K42 K35 K25 K15 K7
Distanz 108 km 85 km 68 km 45 km 35 km 25 km 13 km 7 km
Aufstieg 4.740 hm 3.620 hm 1.810 hm 2.400 hm 1.560 hm 460 hm 530 hm 300 hm
Abstieg 4.740 hm 3.620 hm 1.810 hm 3370 hm 2.030 hm 930 hm 510 hm 300 hm
ITRA-Punkte 5 Punkte 4 Punkte 3 Punkte 2 Punkte 2 Punkte 1 Punkt
Renntag Samstag, 03. Juni 2023 Donnerstag, 01. Juni 2023
Startzeit 0:00 0:00 7:30 7:30 9:30 15:30 16:30 20:00
Startort Vorplatz Tiroler Landestheater Innsbruck Vorplatz Tiroler Landestheater Innsbruck Vorplatz Tiroler Landestheater Innsbruck Axamer Lizum Grinzens Grinzens Hall in Tirol Vorplatz Tiroler Landestheater Innsbruck
Zielort Vorplatz Tiroler Landestheater Innsbruck Vorplatz Tiroler Landestheater Innsbruck Vorplatz Tiroler Landestheater Innsbruck Vorplatz Tiroler Landestheater Innsbruck Vorplatz Tiroler Landestheater Innsbruck Vorplatz Tiroler Landestheater Innsbruck Vorplatz Tiroler Landestheater Innsbruck Vorplatz Tiroler Landestheater Innsbruck
Course K110 K85 K65 K42 K35 K25 K15 K7
Distance* 108 km 88 km 67 km 46 km 35 km 25 km 17 km 7 km
Ascent* 4.890 hm 3.490 hm 1.790 hm 2.410 hm 1.600 hm 520 hm 540 hm 280 hm
Descent* 4.890 hm 3.490 hm 1.790 hm 3340 hm 2.030 hm 950 hm 560 hm 280 hm
ITRA Points 5 Points 4 Points 3 Points 2 Points 2 Points 1 Point
Race Day Saturday, June 3, 2023 Saturday, June 3, 2023 Saturday, June 3, 2023 Saturday, June 3, 2023 Saturday, June 3, 2023 Saturday, June 3, 2023 Saturday, June 3, 2023 Thursday, June 1, 2023
Starting Time** 0:00 0:00 7:00 7:30 9:30 12:30 16:30 20:30
Start Location Innsbruck Innsbruck Innsbruck Axamer Lizum Grinzens Grinzens Hall in Tirol Innsbruck
Finish Location Innsbruck Innsbruck Innsbruck Innsbruck Innsbruck Innsbruck Innsbruck Innsbruck
Share WC Routes 50% 61% 19% 100% 82% 85%

* Calculated with the Coros Training Hub.
** Subject to change without notice.

Course description

Course

description

K110

Masters of Innsbruck

Distance: 108 Kilometer

Ascent: 4.690 m

Descent: 4.690 m

Difficulty: very hard

Start/Finish: Innsbruck

Start: Saturday, June 3, 0:00 am

DIE STRECKE:

„Back to the routes“. Vieles ähnlich, doch dann eigentlich doch fast neu zeigen sich die Strecken vom #IATF23. Nicht nur, dass wir endlich auf unsere ursprüngliche Venue, den Landestheater Vorplatz, zurückkönnen, und die Möglichkeit bieten auf Streckenteilen der anschließenden World Mountain and Trail Running Championships2023 Innsbruck-Stubai zu laufen, sondern auch, weil wir die Laufrichtung herumdrehen im Vergleich zu 2019😉.

Nach dem wunderschönen Start durch die Altstadt und vorbei am goldenen Dachl, dem Wahrzeichen Innsbrucks, geht es über den Alpenzoo hinaus Richtung Hall in Tirol. Auf flowigem Terrain werden die ersten Stunden der Nacht wie im Flug vergehen und nach kurzer Zeit schon die Versorgungen Romediwirt (11km) &  Hall (18km) passieren. Auf der südlichen Seite des Inntals verläuft die Strecke weiterhin flowig und schnell laufbar über tolle Trails zur VS Herzsee (25km). Im Gegensatz zu den letzten Jahren geht es jetzt NICHT hinauf zum Patscherkofel, wir brauchen die Kilometer für später noch 😉. Die Route führt euch auf direktem Weg zurück nach Innsbruck, wo ihr die Stadt am Rande streift und über die wunderschöne Sillschlucht den geliebt- und bekannten Weg Richtung Stubaital, vorbei noch an der VS ÖAMTC (37km) angeht. Aber nur bis kurz hinter Telfes, ab jetzt wird es wild, denn auf den nächsten 30 km warten ca. 2.100 atemberaubende Höhenmeter vor euch😉:

Wir lassen Telfes ohne Versorgung hintern uns und laufen noch ein Stück weiter ins Tal hinein und hinauf in die „Schlick“, wo die Versorgung Schlicker Alm (54km + Dropbag) als Tor in das einzigartige und wunderschöne Gebiet der Kalkkögel liegt. Ab hier hat die Route nix mehr mit dem zu tun, was auf den ersten 54km von euch abverlangt wurde. Ab hier wird’s steil, und im weiteren Verlauf hochalpin und ihr werdet Aussichten genießen können, die es beim IATF in der Form noch nicht gegeben hat. Und genau deshalb haben wir die Laufrichtung umgedreht, um dass, was jetzt noch vor euch liegt im Tageslicht erlebbar zu machen. Über den Rest muss man wenig Worte verlieren, Google Bilder Suche wird euch helfen. Ständig technisch auf und ab – Hochtennboden – VS Hoadlhaus (66km – höchster Punkt der Strecke: 2340m ü.Nn) – Kemater Alm – Grieskogel – Salfeinssee

Am Ende diese Premiumabschnitts geht es hinab zur VS Grinzens (77km) und wir bereiten uns auf die 2. Inntalquerung vor. Über den Axamer Panoramerweg geht’s hinüber nach Birgitz und dann über fast gewohntem Weg hinüber nach Kranebitten zur nächsten VS (90km). Für den letzten Abschnitt solltet ihr euch definitiv noch ein paar Körner übrig lassen, denn statt oben beim Rauschbrunnen wie bisher auf der Höhe den Bärfallsteig anzupeilen geht es noch weiter hinauf über Aspachhütte auf den wunderschönen Durrachsteig über den Dächern Innsbrucks. Merke: Laufen und Schauen wird auch hier bestraft :D. Die letzten Höhenmeter sind geschafft und über die VS Höttinger Alm (100km) geht es durchaus technisch hinunter nach Innsbruck, wo dann endlich wieder der Zieleinlauf über die Europaratsallee und unserer Venue genossen werden darf.

Kurze Zusammenfassung: Ein wahnsinns Loop um Innsbruck und den Kalkkögeln, wo knapp die erste Hälfte dazu verleitet die Pace hochzuhalten, doch Achtung: Gerade im mittleren Abschnitt geht es nicht nur hoch hinaus, sondern relativ lange auf einer Höhe zwischen 1.500 und 2.300m, und das auf permanent fordernden Trails, das muss mit einkalkuliert werden. Wer anschließend denkt, dass bis und nach der Inntalquerung es easy Richtung Ziel geht, den wird der letzte lange Aufstieg (900hm am Stück) dann doch noch wirklich fordern. Wer hier bestehen will, muss definitiv wissen, was er/sie tut. 50% der Route verlaufen auf Teilen der WM-Strecke, und das merkt man auch 😉

DIE STRECKE: „Back to the routes“. Vieles ähnlich, doch dann eigentlich doch fast neu zeigen sich die Strecken vom #IATF23. Nicht nur, dass wir endlich auf unsere ursprüngliche Venue, den Landestheater Vorplatz, zurückkönnen, und die Möglichkeit bieten auf Streckenteilen der anschließenden World Mountain and Trail Running Championships2023 Innsbruck-Stubai zu laufen, sondern auch, weil wir die Laufrichtung herumdrehen im Vergleich zu 2019😉.

Nach dem wunderschönen Start durch die Altstadt und vorbei am goldenen Dachl, dem Wahrzeichen Innsbrucks, geht es über den Alpenzoo hinaus Richtung Hall in Tirol. Auf flowigem Terrain werden die ersten Stunden der Nacht wie im Flug vergehen und nach kurzer Zeit schon die Versorgungen Romediwirt (11km) &  Hall (18km) passieren. Auf der südlichen Seite des Inntals verläuft die Strecke weiterhin flowig und schnell laufbar über tolle Trails zur VS Herzsee (25km). Im Gegensatz zu den letzten Jahren geht es jetzt NICHT hinauf zum Patscherkofel, wir brauchen die Kilometer für später noch 😉. Die Route führt euch auf direktem Weg zurück nach Innsbruck, wo ihr die Stadt am Rande streift und über die wunderschöne Sillschlucht den geliebt- und bekannten Weg Richtung Stubaital, vorbei noch an der VS ÖAMTC (37km) angeht. Aber nur bis kurz hinter Telfes, ab jetzt wird es wild, denn auf den nächsten 30 km warten ca. 2.100 atemberaubende Höhenmeter vor euch😉:

Wir lassen Telfes ohne Versorgung hintern uns und laufen noch ein Stück weiter ins Tal hinein und hinauf in die „Schlick“, wo die Versorgung Schlicker Alm (54km + Dropbag) als Tor in das einzigartige und wunderschöne Gebiet der Kalkkögel liegt. Ab hier hat die Route nix mehr mit dem zu tun, was auf den ersten 54km von euch abverlangt wurde. Ab hier wird’s steil, und im weiteren Verlauf hochalpin und ihr werdet Aussichten genießen können, die es beim IATF in der Form noch nicht gegeben hat. Und genau deshalb haben wir die Laufrichtung umgedreht, um dass, was jetzt noch vor euch liegt im Tageslicht erlebbar zu machen. Über den Rest muss man wenig Worte verlieren, Google Bilder Suche wird euch helfen. Ständig technisch auf und ab – Hochtennboden – VS Hoadlhaus (66km – höchster Punkt der Strecke: 2340m ü.Nn) – Kemater Alm – Grieskogel – Salfeinssee

Am Ende diese Premiumabschnitts geht es hinab zur VS Grinzens (77km) und wir bereiten uns auf die 2. Inntalquerung vor. Über den Axamer Panoramerweg geht’s hinüber nach Birgitz und dann über fast gewohntem Weg hinüber nach Kranebitten zur nächsten VS (90km). Für den letzten Abschnitt solltet ihr euch definitiv noch ein paar Körner übrig lassen, denn statt oben beim Rauschbrunnen wie bisher auf der Höhe den Bärfallsteig anzupeilen geht es noch weiter hinauf über Aspachhütte auf den wunderschönen Durrachsteig über den Dächern Innsbrucks. Merke: Laufen und Schauen wird auch hier bestraft :D. Die letzten Höhenmeter sind geschafft und über die VS Höttinger Alm (100km) geht es durchaus technisch hinunter nach Innsbruck, wo dann endlich wieder der Zieleinlauf über die Europaratsallee und unserer Venue genossen werden darf.

Kurze Zusammenfassung: Ein wahnsinns Loop um Innsbruck und den Kalkkögeln, wo knapp die erste Hälfte dazu verleitet die Pace hochzuhalten, doch Achtung: Gerade im mittleren Abschnitt geht es nicht nur hoch hinaus, sondern relativ lange auf einer Höhe zwischen 1.500 und 2.300m, und das auf permanent fordernden Trails, das muss mit einkalkuliert werden. Wer anschließend denkt, dass bis und nach der Inntalquerung es easy Richtung Ziel geht, den wird der letzte lange Aufstieg (900hm am Stück) dann doch noch wirklich fordern. Wer hier bestehen will, muss definitiv wissen, was er/sie tut. 50% der Route verlaufen auf Teilen der WM-Strecke, und das merkt man auch 😉

Courses
  • Catering during the run (drinks, bars, Tyrolean delicacies, …)
  • voucher for carboloading
  • marked running course
  • course security by numerous marshals and mountain rescuers
  • GPX track of the course
  • Personalized start number incl. chip for timekeeping
  • Luggage depot at the event site
  • Finisher medal, online certificate
  • Medical care at the start/finish area
  • Possibility to deposit a drop bag
Courses
  • Catering during the run (drinks, bars, Tyrolean delicacies, …)
  • voucher for carboloading
  • marked running course
  • course security by numerous marshals and mountain rescuers
  • GPX track of the course
  • Personalized start number incl. chip for timekeeping
  • Luggage depot at the event site
  • Finisher medal, online certificate
  • Medical care at the start/finish area
  • Possibility to deposit a drop bag

K85

Heart of the Alps Ultra


Distance: 88 Kilometer

Ascent: 3.490 m

Descent: 3.490 m

Difficulty: hard

Start/Finish: Innsbruck

Start: Saturday, June 3, 0:00 am

DIE STRECKE:

„Back to the routes“. Vieles ähnlich, doch dann eigentlich doch fast neu zeigen sich die Strecken vom #IATF23. Nicht nur, dass wir endlich auf unsere ursprüngliche Venue, den Landestheater Vorplatz, zurück können, und die Möglichkeit bieten auf Streckenteilen der anschließenden World Mountain and Trail Running Championships2023 Innsbruck-Stubai zu laufen, sondern auch, weil wir die Laufrichtung herumdrehen😉.

Nach dem wunderschönen Start durch die Altstadt und vorbei am goldenen Dachl, dem Wahrzeichen Innsbrucks, geht es über den Alpenzoo hinaus Richtung Hall in Tirol. Auf flowigem Terrain werden die ersten Stunden der Nacht wie im Flug vergehen und nach kurzer Zeit schon die Versorgungen Romediwirt (11km) & Hall (18km) passieren. Auf der südlichen Seite des Inntals verläuft die Strecke weiterhin flowig und schnell laufbar über tolle Trails zur VS Herzsee (25km). Im Gegensatz zu den letzten Jahren geht es jetzt NICHT hinauf zum Patscherkofel, wir brauchen die Kilometer für später noch 😉. Die Route führt euch auf direktem Weg zurück nach Innsbruck, wo ihr die Stadt am Rande streift und über die wunderschöne Sillschlucht den geliebt- und bekannten Weg Richtung Stubaital, vorbei noch an der VS ÖAMTC (37km) angeht. Aber nur bis kurz hinter Telfes, ab jetzt wird es wild, denn auf den nächsten 30 km warten ca. 2.100 atemberaubende Höhenmeter vor euch😉:

Wir lassen Telfes ohne Versorgung hintern uns und laufen noch ein Stück weiter ins Tal hinein und hinauf in die „Schlick“, wo die Versorgung Schlicker Alm (54km + Dropbag) als Tor in das einzigartige und wunderschöne Gebiet der Kalkkögel liegt. Ab hier hat die Route nix mehr mit dem zu tun, was auf den ersten 54km von euch abverlangt wurde. Ab hier wird’s steil, und im weiteren Verlauf hochalpin und ihr werdet Aussichten genießen können, die es beim IATF in der Form noch nicht gegeben hat. Und genau deshalb haben wir die Laufrichtung umgedreht, um dass, was jetzt noch vor euch liegt im Tageslicht erlebbar zu machen.

Hier trennt ihr euch das erste Mal von den K110er und lauft weiter direkt Richtung Innsbruck, vorbei am Birgitzköpflhaus, der eindrucksvollen Pfriemeswand hinunter zur VS Mutterer Alm (64km) und neben dem Bike Downhill hinunter nach Götzens, wo ihr die K110 wieder trefft und gemeinsam die Inntalquerung auf fast gewohntem Weg bis zur VS Kranebitten (75km) angeht. Knapp oberhalb am Rauschbrunnen trennt ihr euch wieder und für euch geht’s über gewohnten Wegen über den technischen Bärfallsteig, der VS Höttinger Bild (80km) und der Hungerburg hinab nach Innsbruck, wo dann endlich wieder der Zieleinlauf über die Europaratsallee und unserer Venue genossen werden darf.

Kurze Zusammenfassung: Ein Wahnsinns Loop um Innsbruck und den Kalkkögeln, wo knapp die erste Hälfte dazu verleitet die Pace hochzuhalten, doch Achtung: Wer sich für den letzten Teil keine Körner mehr aufhebt wird bestraft. Btw.: 61% der Strecke verlaufen auf WM Abschnitten 😉.

DIE STRECKE: „Back to the routes“. Vieles ähnlich, doch dann eigentlich doch fast neu zeigen sich die Strecken vom #IATF23. Nicht nur, dass wir endlich auf unsere ursprüngliche Venue, den Landestheater Vorplatz, zurück können, und die Möglichkeit bieten auf Streckenteilen der anschließenden World Mountain and Trail Running Championships2023 Innsbruck-Stubai zu laufen, sondern auch, weil wir die Laufrichtung herumdrehen😉.

Nach dem wunderschönen Start durch die Altstadt und vorbei am goldenen Dachl, dem Wahrzeichen Innsbrucks, geht es über den Alpenzoo hinaus Richtung Hall in Tirol. Auf flowigem Terrain werden die ersten Stunden der Nacht wie im Flug vergehen und nach kurzer Zeit schon die Versorgungen Romediwirt (11km) & Hall (18km) passieren. Auf der südlichen Seite des Inntals verläuft die Strecke weiterhin flowig und schnell laufbar über tolle Trails zur VS Herzsee (25km). Im Gegensatz zu den letzten Jahren geht es jetzt NICHT hinauf zum Patscherkofel, wir brauchen die Kilometer für später noch 😉. Die Route führt euch auf direktem Weg zurück nach Innsbruck, wo ihr die Stadt am Rande streift und über die wunderschöne Sillschlucht den geliebt- und bekannten Weg Richtung Stubaital, vorbei noch an der VS ÖAMTC (37km) angeht. Aber nur bis kurz hinter Telfes, ab jetzt wird es wild, denn auf den nächsten 30 km warten ca. 2.100 atemberaubende Höhenmeter vor euch😉:

Wir lassen Telfes ohne Versorgung hintern uns und laufen noch ein Stück weiter ins Tal hinein und hinauf in die „Schlick“, wo die Versorgung Schlicker Alm (54km + Dropbag) als Tor in das einzigartige und wunderschöne Gebiet der Kalkkögel liegt. Ab hier hat die Route nix mehr mit dem zu tun, was auf den ersten 54km von euch abverlangt wurde. Ab hier wird’s steil, und im weiteren Verlauf hochalpin und ihr werdet Aussichten genießen können, die es beim IATF in der Form noch nicht gegeben hat. Und genau deshalb haben wir die Laufrichtung umgedreht, um dass, was jetzt noch vor euch liegt im Tageslicht erlebbar zu machen.

Hier trennt ihr euch das erste Mal von den K110er und lauft weiter direkt Richtung Innsbruck, vorbei am Birgitzköpflhaus, der eindrucksvollen Pfriemeswand hinunter zur VS Mutterer Alm (64km) und neben dem Bike Downhill hinunter nach Götzens, wo ihr die K110 wieder trefft und gemeinsam die Inntalquerung auf fast gewohntem Weg bis zur VS Kranebitten (75km) angeht. Knapp oberhalb am Rauschbrunnen trennt ihr euch wieder und für euch geht’s über gewohnten Wegen über den technischen Bärfallsteig, der VS Höttinger Bild (80km) und der Hungerburg hinab nach Innsbruck, wo dann endlich wieder der Zieleinlauf über die Europaratsallee und unserer Venue genossen werden darf.

Kurze Zusammenfassung: Ein Wahnsinns Loop um Innsbruck und den Kalkkögeln, wo knapp die erste Hälfte dazu verleitet die Pace hochzuhalten, doch Achtung: Wer sich für den letzten Teil keine Körner mehr aufhebt wird bestraft. Btw.: 61% der Strecke verlaufen auf WM Abschnitten 😉.

Courses
  • Catering during the run (drinks, bars, Tyrolean delicacies, …)
  • voucher for carboloading
  • marked running course
  • course security by numerous marshals and mountain rescuers
  • GPX track of the course
  • Personalized start number incl. chip for timekeeping
  • Luggage depot at the event site
  • Finisher medal, online certificate
  • Medical care at the start/finish area
  • Possibility to deposit a drop bag
Courses
  • Catering during the run (drinks, bars, Tyrolean delicacies, …)
  • voucher for carboloading
  • marked running course
  • course security by numerous marshals and mountain rescuers
  • GPX track of the course
  • Personalized start number incl. chip for timekeeping
  • Luggage depot at the event site
  • Finisher medal, online certificate
  • Medical care at the start/finish area
  • Possibility to deposit a drop bag

K65

Panorama Ultra Trail


Distance: 67 Kilometer

Ascent: 1.790 m

Descent: 1.790 m

Difficulty: medium-hard

Start/Finish: Innsbruck

Start: Saturday, June 3, 7:00 am

DIE STRECKE:

„Back to the routes“. Vieles ähnlich, doch dann eigentlich doch fast neu zeigen sich die Strecken vom #IATF23. Nicht nur, dass wir endlich auf unsere ursprüngliche Venue, den Landestheater Vorplatz, zurück können, und die Möglichkeit bieten auf Streckenteilen der anschließenden World Mountain and Trail Running Championships2023 Innsbruck-Stubai zu laufen, sondern auch, weil wir die Laufrichtung herumdrehen😉.

Nach dem wunderschönen Start durch die Altstadt und vorbei am goldenen Dachl, dem Wahrzeichen Innsbrucks, geht es über den Alpenzoo hinaus Richtung Hall in Tirol. Auf flowigem Terrain werden die ersten Stunden wie im Flug vergehen und nach kurzer Zeit schon die Versorgungen Romediwirt (12km) & Hall (19km) passieren. Auf der südlichen Seite des Inntals verläuft die Strecke weiterhin flowig und schnell laufbar über tolle Trails zur VS Herzsee (26km). Die Route führt euch auf direktem Weg zurück nach Innsbruck, wo ihr die Stadt am Rande streift.

Danach geht es in die wundervolle Sillschlucht, hier sollte man auf den schmalen Teilen Vorsicht walten lassen. Langsam ansteigend folgt ihr der Sill bis Gärberbach, wo es hinauf nach Natters geht, und auf der Höhe zur Versorgung am Natterer See (42km). Wie gewohnt geht es seicht durchs Inntal zurück zur Nordkette. Ab hier wartet jetzt der berühmte Stangensteig, der erfahrungsgemäß immer schön zu laufen ist. Flowig dahin geht es bis zur Versorgung am Höttinger Bild (61km). Von da geht es vorbei an der Hungerburg zurück herunter nach Innsbruck um dann mit einem riesigen Lächeln die Ziellinie auf der Venue zu überqueren. Der K65 irgendwie klassisch und doch mit ein paar neuen Elementen macht auch dieses Jahr ganz sicher große Freude. Und Übrigens, 19% der Strecke verläuft auf den späteren WM Strecken.

DIE STRECKE: „Back to the routes“. Vieles ähnlich, doch dann eigentlich doch fast neu zeigen sich die Strecken vom #IATF23. Nicht nur, dass wir endlich auf unsere ursprüngliche Venue, den Landestheater Vorplatz, zurück können, und die Möglichkeit bieten auf Streckenteilen der anschließenden World Mountain and Trail Running Championships2023 Innsbruck-Stubai zu laufen, sondern auch, weil wir die Laufrichtung herumdrehen😉.

Nach dem wunderschönen Start durch die Altstadt und vorbei am goldenen Dachl, dem Wahrzeichen Innsbrucks, geht es über den Alpenzoo hinaus Richtung Hall in Tirol. Auf flowigem Terrain werden die ersten Stunden wie im Flug vergehen und nach kurzer Zeit schon die Versorgungen Romediwirt (12km) & Hall (19km) passieren. Auf der südlichen Seite des Inntals verläuft die Strecke weiterhin flowig und schnell laufbar über tolle Trails zur VS Herzsee (26km). Die Route führt euch auf direktem Weg zurück nach Innsbruck, wo ihr die Stadt am Rande streift.

Danach geht es in die wundervolle Sillschlucht, hier sollte man auf den schmalen Teilen Vorsicht walten lassen. Langsam ansteigend folgt ihr der Sill bis Gärberbach, wo es hinauf nach Natters geht, und auf der Höhe zur Versorgung am Natterer See (42km). Wie gewohnt geht es seicht durchs Inntal zurück zur Nordkette. Ab hier wartet jetzt der berühmte Stangensteig, der erfahrungsgemäß immer schön zu laufen ist. Flowig dahin geht es bis zur Versorgung am Höttinger Bild (61km). Von da geht es vorbei an der Hungerburg zurück herunter nach Innsbruck um dann mit einem riesigen Lächeln die Ziellinie auf der Venue zu überqueren. Der K65 irgendwie klassisch und doch mit ein paar neuen Elementen macht auch dieses Jahr ganz sicher große Freude. Und Übrigens, 19% der Strecke verläuft auf den späteren WM Strecken.

Courses
  • Catering during the run (drinks, bars, Tyrolean delicacies, …)
  • voucher for carboloading
  • marked running coursecourse
  • security by numerous marshals and mountain rescuers
  • GPX track of the course
  • Personalized start number incl. chip for timekeeping
  • Luggage depot at the event site
  • Finisher medal, online certificate
  • Medical care at the start/finish area
Courses
  • Catering during the run (drinks, bars, Tyrolean delicacies, …)
  • voucher for carboloading
  • marked running coursecourse
  • security by numerous marshals and mountain rescuers
  • GPX track of the course
  • Personalized start number incl. chip for timekeeping
  • Luggage depot at the event site
  • Finisher medal, online certificate
  • Medical care at the start/finish area

K42

Trailmarathon

Distance: 46 Kilometer

Ascent: 2.400 m

Descent: 3340 m

Difficulty: hard

Start: Axamer Lizum

Finish: Innsbruck

Start: Saturday, June 3, 7:30 am

DIE STRECKE:

Der K42 ist definitiv die Strecke, der in den letzten Jahren unglaublich viel weiterentwickelt wurde. Und auch jetzt bei der Integration von Streckenteilen der WM Strecke wird der K42 erneut zur Highlight Strecke – und erreicht nochmals ein ganz neues Niveau. Start wird erstmalig in der Axamer Lizum sein, immerhin 2-facher Austragungsort der olympischen Alpin Skiwettbewerbe und am Rande der Kalkkögel landschaftlich ein absolutes Highlight. Das Wort „Lizum“ bedeutet „Almgebiet am Talschluss“. Wir trödeln also nicht lange auf Asphalt rum, sondern gehen direkt nach dem Start Offroad und auch direkt in den ersten Anstieg hinauf auf den Hoadl, dem höchsten Punkt der Strecke. Achtung: Der Start auf 1.500m und direkter Aufstieg auf 2.300m dürfte hier schon spürbar sein. Auf dem Hoadl angekommen lauft ihr bis zum Ziel entlang der K110 Route, bitte den bis dahin schon müden Läufern gut zureden und mitziehen 😉

Über den Rest muss man wenig Worte verlieren, Google Bilder Suche wird euch helfen. Wunderschönes Panorama auf technisch fordernden Trails über die nächsten 12 km entlang Kemater Alm – Grieskogel – Salfeinssee

Am Ende diese Premiumabschnitts geht es hinab zur VS Grinzens (15km) und wir bereiten uns auf die Inntalquerung vor. Über den Axamer Panoramerweg geht’s hinüber nach Birgitz und dann über fast gewohntem Weg hinüber nach Kranebitten zur nächsten VS (28km). Für den letzten Abschnitt solltet ihr euch definitiv noch ein paar Körner übriglassen, denn erstmalig beim IATF geht es über den Rauschbrunnen hinaus noch weiter hinauf über Aspachhütte auf den wunderschönen, aber technisch wirklich anspruchsvollen Durrachsteig. Seitlich stark abschüssig und äußerst technisch sollte hier vorsichtig gelaufen werden. Die letzten Höhenmeter sind geschafft und über die VS Höttinger Alm (38km) geht es nochmals durchaus technisch hinunter nach Innsbruck, wo dann endlich wieder der Zieleinlauf über die Europaratsallee und unserer Venue genossen werden darf.

Kurze Zusammenfassung: Was für ein Trail Marathon, nicht nur die Statistik sagt ein Brett voraus, auch die Trails sind bis auf das Warm-up auf den Hoadl und der Inntalquerung durchgehend von höchster Qualität was technischem Anspruch, Panorama und Intensität angeht. Btw.: verläuft die gesamte K42-Strecke auf Abschnitten der WM-Strecke – der Wahnsinn! Wer hier an den Start geht sollte Lust auf einen intensiven Marathon haben.

DIE STRECKE: Der K42 ist definitiv die Strecke, der in den letzten Jahren unglaublich viel weiterentwickelt wurde. Und auch jetzt bei der Integration von Streckenteilen der WM Strecke wird der K42 erneut zur Highlight Strecke – und erreicht nochmals ein ganz neues Niveau. Start wird erstmalig in der Axamer Lizum sein, immerhin 2-facher Austragungsort der olympischen Alpin Skiwettbewerbe und am Rande der Kalkkögel landschaftlich ein absolutes Highlight. Das Wort „Lizum“ bedeutet „Almgebiet am Talschluss“. Wir trödeln also nicht lange auf Asphalt rum, sondern gehen direkt nach dem Start Offroad und auch direkt in den ersten Anstieg hinauf auf den Hoadl, dem höchsten Punkt der Strecke. Achtung: Der Start auf 1.500m und direkter Aufstieg auf 2.300m dürfte hier schon spürbar sein. Auf dem Hoadl angekommen lauft ihr bis zum Ziel entlang der K110 Route, bitte den bis dahin schon müden Läufern gut zureden und mitziehen 😉

Über den Rest muss man wenig Worte verlieren, Google Bilder Suche wird euch helfen. Wunderschönes Panorama auf technisch fordernden Trails über die nächsten 12 km entlang Kemater Alm – Grieskogel – Salfeinssee

Am Ende diese Premiumabschnitts geht es hinab zur VS Grinzens (15km) und wir bereiten uns auf die Inntalquerung vor. Über den Axamer Panoramerweg geht’s hinüber nach Birgitz und dann über fast gewohntem Weg hinüber nach Kranebitten zur nächsten VS (28km). Für den letzten Abschnitt solltet ihr euch definitiv noch ein paar Körner übriglassen, denn erstmalig beim IATF geht es über den Rauschbrunnen hinaus noch weiter hinauf über Aspachhütte auf den wunderschönen, aber technisch wirklich anspruchsvollen Durrachsteig. Seitlich stark abschüssig und äußerst technisch sollte hier vorsichtig gelaufen werden. Die letzten Höhenmeter sind geschafft und über die VS Höttinger Alm (38km) geht es nochmals durchaus technisch hinunter nach Innsbruck, wo dann endlich wieder der Zieleinlauf über die Europaratsallee und unserer Venue genossen werden darf.

Kurze Zusammenfassung: Was für ein Trail Marathon, nicht nur die Statistik sagt ein Brett voraus, auch die Trails sind bis auf das Warm-up auf den Hoadl und der Inntalquerung durchgehend von höchster Qualität was technischem Anspruch, Panorama und Intensität angeht. Btw.: verläuft die gesamte K42-Strecke auf Abschnitten der WM-Strecke – der Wahnsinn! Wer hier an den Start geht sollte Lust auf einen intensiven Marathon haben.

Courses
  • Catering during the run (drinks, bars, Tyrolean delicacies, …)
  • voucher for carboloading
  • marked running coursecourse
  • security by numerous marshals and mountain rescuers
  • GPX track of the course
  • Personalized start number incl. chip for timekeeping
  • Luggage depot at the event site
  • Finisher medal, online certificate
  • Medical care at the start/finish area
Courses
  • Catering during the run (drinks, bars, Tyrolean delicacies, …)
  • voucher for carboloading
  • marked running coursecourse
  • security by numerous marshals and mountain rescuers
  • GPX track of the course
  • Personalized start number incl. chip for timekeeping
  • Luggage depot at the event site
  • Finisher medal, online certificate
  • Medical care at the start/finish area

K35

Discovery Race

Distance: 35 Kilometer

Ascent: 1.590 m

Descent: 2.030 m

Difficulty: hard (technical!)

Start: Grinzens

Finish: Innsbruck

Start: Saturday, June 3, 9:30 am

DIE STRECKE: 

Da hatten wir letztes Jahr ja genau den richtigen Riecher: 400 Anmeldungen bei unserer Premiere auf der Discovery Strecke. Kurz, technisch und ein bisschen gemein – O.K. könnt ihr wieder haben 😉

Teilen wir die Strecke auf: Gestartet wird in Grinzens am Sportplatz und steuert direkt die Inntalquerung an. Bedeutet auf den ersten und wirklich schnellen 12km steht ein negatives Höhenprofil an. Hier kann man richtig Gas geben, aber nicht, dass euch das später einholt 😉.

Nach der VS Kranebitten (13km) wird’s dann fies: Quasi alle Höhenmeter der Distanz werden auf den nächsten 13km absolviert, und das auf permanent technisch anspruchsvollen Trails, teilweise stark abschüssig, hier ist definitiv Vorsicht geboten. Ach ja: ihr lauft quasi permanent parallel mit den K110 Läufern. Nach der VS Höttinger Alm (23km) setzen wir aber noch eins drauf: Die K110 Läufer dürfen von hier aus direkt ins Tal, ihr müsst aber nochmals super steil hinauf zur Seegrube – gern geschehen. Wer denkt, dass es das dann war und ein gemütlicher Downhill hinab nach Innsbruck ansteht, der täuscht sich. Denn es geht in direkter Linie auf dem berühmten „Seilbahnsteig“ hinab, der in Innsbruck eigentlich nur für den Aufstieg bekannt ist. Viele enge Serpentinen und große Stufen sind schon aufwärts mühsam und werden den Downhill sicherlich nicht angenehmer machen, vor allem, wenn die Beine nicht mehr ganz so frisch sind 😉. Am Ende eurer persönlichen Tortour erwartet euch ein wunderschöner Zieleinlauf über die Europaratsallee und unserer Venue.

Kurze Zusammenfassung: Angekündigt mit #goschnpolieren hat die Strecke es wirklich in Sich. Wer sich auf den ersten 12km zum überpacen verleiten lässt, hat später definitiv keine Freude mehr. Kurz & wirklich knackig bringt euch das Ding definitiv an eure Grenzen, viel Spaß 😉 Btw.: 82% der Strecke verlaufen auf WM Abschnitten.

DIE STRECKE: Da hatten wir letztes Jahr ja genau den richtigen Riecher: 400 Anmeldungen bei unserer Premiere auf der Discovery Strecke. Kurz, technisch und ein bisschen gemein – O.K. könnt ihr wieder haben 😉

Teilen wir die Strecke auf: Gestartet wird in Grinzens am Sportplatz und steuert direkt die Inntalquerung an. Bedeutet auf den ersten und wirklich schnellen 12km steht ein negatives Höhenprofil an. Hier kann man richtig Gas geben, aber nicht, dass euch das später einholt 😉.

Nach der VS Kranebitten (13km) wird’s dann fies: Quasi alle Höhenmeter der Distanz werden auf den nächsten 13km absolviert, und das auf permanent technisch anspruchsvollen Trails, teilweise stark abschüssig, hier ist definitiv Vorsicht geboten. Ach ja: ihr lauft quasi permanent parallel mit den K110 Läufern. Nach der VS Höttinger Alm (23km) setzen wir aber noch eins drauf: Die K110 Läufer dürfen von hier aus direkt ins Tal, ihr müsst aber nochmals super steil hinauf zur Seegrube – gern geschehen. Wer denkt, dass es das dann war und ein gemütlicher Downhill hinab nach Innsbruck ansteht, der täuscht sich. Denn es geht in direkter Linie auf dem berühmten „Seilbahnsteig“ hinab, der in Innsbruck eigentlich nur für den Aufstieg bekannt ist. Viele enge Serpentinen und große Stufen sind schon aufwärts mühsam und werden den Downhill sicherlich nicht angenehmer machen, vor allem, wenn die Beine nicht mehr ganz so frisch sind 😉. Am Ende eurer persönlichen Tortour erwartet euch ein wunderschöner Zieleinlauf über die Europaratsallee und unserer Venue.

Kurze Zusammenfassung: Angekündigt mit #goschnpolieren hat die Strecke es wirklich in Sich. Wer sich auf den ersten 12km zum überpacen verleiten lässt, hat später definitiv keine Freude mehr. Kurz & wirklich knackig bringt euch das Ding definitiv an eure Grenzen, viel Spaß 😉 Btw.: 82% der Strecke verlaufen auf WM Abschnitten.

Courses
  • Catering during the run (drinks, bars, Tyrolean delicacies, …)
  • voucher for carboloading
  • marked running coursecourse
  • security by numerous marshals and mountain rescuers
  • GPX track of the course
  • Personalized start number incl. chip for timekeeping
  • Luggage depot at the event site
  • Finisher medal, online certificate
  • Medical care at the start/finish area
Courses
  • Catering during the run (drinks, bars, Tyrolean delicacies, …)
  • voucher for carboloading
  • marked running coursecourse
  • security by numerous marshals and mountain rescuers
  • GPX track of the course
  • Personalized start number incl. chip for timekeeping
  • Luggage depot at the event site
  • Finisher medal, online certificate
  • Medical care at the start/finish area

K25

Trailhalbmarathon

Distance: 25 Kilometer

Ascent: 520 m

Descent: 950 m

Difficulty: Easy-Medium

Start: Grinzens

Finish: Innsbruck

Start: Saturday June 3, 12:30 Uhr

DIE STRECKE:

Back to the routes“. Vieles ähnlich, doch dann eigentlich doch fast neu zeigen sich die Strecken vom #IATF23. Nicht nur, dass wir endlich auf unsere ursprüngliche Venue, den Landestheater Vorplatz, zurück können, und die Möglichkeit bieten auf Streckenteilen der anschließenden World Mountain and Trail Running Championships2023 Innsbruck-Stubai zu laufen, sondern auch, weil der K25 ENDLICH auch an unserer Hauptvenue in der Altstadt finisht.

Teilen wir die Strecke auf: Gestartet wird in Grinzens am Sportplatz und steuert direkt die Inntalquerung an. Bedeutet auf den ersten und wirklich schnellen 12km ein negatives Höhenprofil an. Hier kann man richtig Gas geben, aber nicht, dass euch das später einholt 😉.

Nach der VS Kranebitten (13km) gilt es noch ca. 250hm aufzusteigen, ehe es auf dem wunderschönen Stangensteig flowig aber doch nicht ohne Anspruch Richtung City geht. Nochmal verpflegt am  Höttinger Bild (18km) und den letzten Kilometern bis zur Hungerburg steht einem erfolgreichem Finish über die wunderschöne Europaratsallee und unserer Venue nix mehr im Weg 😊

Kurze Zusammenfassung: Ein toller Trail-Halbmarathon, perfekt als Übergang von der Straße zum Trail, oder einfach mal zum Ausprobieren. Trail Schuhe an und los 😉
Btw.:  85% der Strecke verlaufen über Abschnitte der WM

DIE STRECKE: Back to the routes“. Vieles ähnlich, doch dann eigentlich doch fast neu zeigen sich die Strecken vom #IATF23. Nicht nur, dass wir endlich auf unsere ursprüngliche Venue, den Landestheater Vorplatz, zurück können, und die Möglichkeit bieten auf Streckenteilen der anschließenden World Mountain and Trail Running Championships2023 Innsbruck-Stubai zu laufen, sondern auch, weil der K25 ENDLICH auch an unserer Hauptvenue in der Altstadt finisht.

Teilen wir die Strecke auf: Gestartet wird in Grinzens am Sportplatz und steuert direkt die Inntalquerung an. Bedeutet auf den ersten und wirklich schnellen 12km ein negatives Höhenprofil an. Hier kann man richtig Gas geben, aber nicht, dass euch das später einholt 😉.

Nach der VS Kranebitten (13km) gilt es noch ca. 250hm aufzusteigen, ehe es auf dem wunderschönen Stangensteig flowig aber doch nicht ohne Anspruch Richtung City geht. Nochmal verpflegt am  Höttinger Bild (18km) und den letzten Kilometern bis zur Hungerburg steht einem erfolgreichem Finish über die wunderschöne Europaratsallee und unserer Venue nix mehr im Weg 😊

Kurze Zusammenfassung: Ein toller Trail-Halbmarathon, perfekt als Übergang von der Straße zum Trail, oder einfach mal zum Ausprobieren. Trail Schuhe an und los 😉
Btw.:  85% der Strecke verlaufen über Abschnitte der WM

Courses
  • Catering during the run (drinks, bars, Tyrolean delicacies, …)
  • marked running coursecourse
  • security by numerous marshals and mountain rescuers
  • GPX track of the course
  • Personalized start number incl. chip for timekeeping
  • Luggage depot at the event site
  • Finisher medal, online certificate
  • Medical care at the start/finish area
Courses
  • Catering during the run (drinks, bars, Tyrolean delicacies, …)
  • marked running coursecourse
  • security by numerous marshals and mountain rescuers
  • GPX track of the course
  • Personalized start number incl. chip for timekeeping
  • Luggage depot at the event site
  • Finisher medal, online certificate
  • Medical care at the start/finish area

K15

Rookie Trailrun

Distance: 17 Kilometer

Ascent: 540 m

Descent: 560 m

Difficulty: Easy

Start: Hall in Tirol

Finish: Innsbruck

Start: Saturday, June 3, 16:30 pm

THE COURSE: 

The K15 Rookie Trail leads from the over 700 year old historic core of Hall to our venue in the heart of Innsbruck via beautiful paths and trails along the Nordkette, perfect for all trail beginners and fans of short fast courses. Gentle climbs to Thaur and the Rechenhof ultimately lead to the highlights of the K15 – the downhill over the Minzetalweg in which a little step-safety is required, and the unique finish. An entry into the world of trail running as it could not be more beautiful.

DIE STRECKE: Der K15 Rookie Trail führt aus dem über 700 Jahre alten historischen Kern Halls bis zu unserer Venue im Herzen von Innsbruck über schöne Wege und Pfade entlang der Nordkette, perfekt für alle Trail Einsteiger und Fans von kurzen schnellen Strecken. Sanfte Anstiege nach Thaur und dem Rechenhof führen letztendlich zu den Highlights des K15 – der Downhill über die Minzetalweg in der ein wenig Trittsicherheit gefragt ist, und der einmalige Zieleinlauf. Ein Einstieg in die Welt des Trail Running wie er schöner nicht sein könnte.

Courses
  • Catering during the run (drinks, bars, Tyrolean delicacies, …)
  • marked running coursecourse
  • security by numerous marshals and mountain rescuers
  • GPX track of the course
  • Personalized start number incl. chip for timekeeping
  • Luggage depot at the event site
  • Finisher medal, online certificate
  • Medical care at the start/finish area
Courses
  • Catering during the run (drinks, bars, Tyrolean delicacies, …)
  • marked running coursecourse
  • security by numerous marshals and mountain rescuers
  • GPX track of the course
  • Personalized start number incl. chip for timekeeping
  • Luggage depot at the event site
  • Finisher medal, online certificate
  • Medical care at the start/finish area

K7

Nighttrail

Distance: 7 Kilometer

Ascent: 280 m

Descent: 280 m

Difficulty: Easy

Start/Finish: Innsbruck

Start: Thursday, June 1, 20:30 pm

DIE STRECKE: Seit 2018 unser „Klassiker“ zum Start ins IATF-Wochenende und sei Beginn unser äußerst beliebter Prolog. 2023 startet und endet er (endlich) wieder am Landestheater Vorplatz und führt über unsere gewohnte Startschleife durch die Altstadt Innsbrucks und auf schnellem Weg zu den Trails Richtung Alpenzoo. Achtet am Anfang auf euer Tempo, ein zu schneller Start rächt sich auf dem doch amtlichen Uphill über den Wilhelm-Greil-Weg bis kurz unterhalb der Hungerburg. Den Scheitelpunkt passiert könnt ihr noch kurz eure Beine ausschütteln, und einen Blick auf die Lichter Innsbrucks erhaschen, ehe mit dem Knappensteig ein wirklich cooler, flowiger und technischer Downhill auf euch wartet. Das Ding macht Spaß, ist aber tatsächlich nicht ganz ohne, also trotzdem Obacht.

Ihr verlasst den Trail am Schillerweg und könnt jetzt auf den letzten 1,5km bis ins Ziel noch richtig Gas geben.

Egal ob letzter Shake-out-Run vor dem Hauptbewerb am Samstag, oder als erster Trailrun (mit Stirnlampe), der K7 ist auf jeden Fall eine coole Herausforderung und läutet das IATF2023 perfekt ein.

Tipp: Du kannst den K7 Nighttrail einfach bei der Anmeldung mitbuchen, das Kästchen findest du direkt unter der Eingabe der Hauptdistanz 😉

DIE STRECKE:

Seit 2018 unser „Klassiker“ zum Start ins IATF-Wochenende und sei Beginn unser äußerst beliebter Prolog. 2023 startet und endet er (endlich) wieder am Landestheater Vorplatz und führt über unsere gewohnte Startschleife durch die Altstadt Innsbrucks und auf schnellem Weg zu den Trails Richtung Alpenzoo. Achtet am Anfang auf euer Tempo, ein zu schneller Start rächt sich auf dem doch amtlichen Uphill über den Wilhelm-Greil-Weg bis kurz unterhalb der Hungerburg. Den Scheitelpunkt passiert könnt ihr noch kurz eure Beine ausschütteln, und einen Blick auf die Lichter Innsbrucks erhaschen, ehe mit dem Knappensteig ein wirklich cooler, flowiger und technischer Downhill auf euch wartet. Das Ding macht Spaß, ist aber tatsächlich nicht ganz ohne, also trotzdem Obacht.

Ihr verlasst den Trail am Schillerweg und könnt jetzt auf den letzten 1,5km bis ins Ziel noch richtig Gas geben.

Egal ob letzter Shake-out-Run vor dem Hauptbewerb am Samstag, oder als erster Trailrun (mit Stirnlampe), der K7 ist auf jeden Fall eine coole Herausforderung und läutet das IATF2023 perfekt ein.

Tipp: Du kannst den K7 Nighttrail einfach bei der Anmeldung mitbuchen, das Kästchen findest du direkt unter der Eingabe der Hauptdistanz 😉

Courses
  • Refreshments after the run (drinks, fruit, …)
  • marked running course
  • route security by numerous marshals
  • GPX track of the course
  • Personalized start number incl. chip for timekeeping
  • Luggage depot at the event site
  • Online certificate
  • Award ceremony: prizes for the three fastest men and women
Courses
  • Refreshments after the run (drinks, fruit, …)
  • marked running course
  • route security by numerous marshals
  • GPX track of the course
  • Personalized start number incl. chip for timekeeping
  • Luggage depot at the event site
  • Online certificate
  • Award ceremony: prizes for the three fastest men and women

Aid stations

AID

STATIONS

Along the routes (K15-K110) our aid stations await you with various offers. The basic equipment includes bars, gels, gums and isotonic drinks. In addition, you will find various refreshments, different snacks, fresh fruit and selected delicacies from the region at the aid stations. There will also be a finish line aid station at all courses.

Restrooms are available at some designated aid stations.

Along the routes (K15-K110) our aid stations await you with various offers. The basic equipment includes bars, gels, gums and isotonic drinks. In addition, you will find various refreshments, different snacks, fresh fruit and selected delicacies from the region at the aid stations. There will also be a finish line aid station at all courses.

Restrooms are available at some designated aid stations.

Cheering Bus

Cheering
Bus

This year again we want to give all spectators the opportunity to cheer on the participants directly at the track with our Cheering Busses. The Cheering Busses will drive in Hop-on-Hop-off manner in regular intervals along the tracks. The stops will be easily accessible points where some of the runners’ aid stations are located. This is the perfect opportunity to support!

At the moment we are still working on the perfect plan, as soon as we have more information you will find it here.

Courses

Image: flaticon.com

Contact Us

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Not readable? Change text. captcha txt